Skip to content

Verwandte Kategorien

Pflegestärkungsgesetz 2

Das Pflegestärkungsgesetz 2 ist bisher die größte Pflegereform

Das Pflegestärkungsgesetz 2 (PSG II) bildet die größte Pflegereform bisher und stärkt – wie der Name sagt – die Pflege. Dabei rückt insbesondere mehr Unterstützung für die Pflege zuhause in den Fokus. Dies soll bewirken, dass Pflegebedürftige möglichst lange selbstständig in dem eigenen Zuhause wohnen bleiben können. Es ist im Januar 2016 in Kraft getreten. Das PSG II bewirkt grundlegend, dass demenzkranke, psychisch kranke sowie geistig behinderte Personen dieselben Leistungen wie dauerhaft körperlich kranke Personen bekommen. Denn vor Einführung des Pflegestärkungsgesetzes 2 wurden ausschließlich Personen mit körperlichen Krankheiten oder Einschränkungen als pflegebedürftig anerkannt und in die Pflegestufen 1 bis 3 eingeordnet.

Welche konkreten Veränderungen bringt das PSG II?

Zu den detaillierten Veränderungen gehören zum einen die neue Auslegung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs. Mit der Einführung des PSG II seit Januar 2017 definiert sich die Pflegebedürftigkeit über die Einschränkung in der Selbstständigkeit der jeweiligen Person. Demnach richtet sich die Höhe der Leistungen der Pflegekasse nach der Höhe des Einschränkungsgrades.

Dies wird bei der Beantragung eines Pflegegrades durch einen medizinischen Gutachter im Rahmen des sogenannten „Neuen Begutachtungsassessment“ (NBA) geprüft. Diese weisen Ihnen anhand der Prüfung von sechs Kriterien (Mobilität, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Selbstversorgung, Krankheits- oder therapiebedingte Belastungen sowie die Gestaltung das Alltagsleben und sozialer Kontakte) wie stark die Selbstständigkeit der jeweiligen Person eingeschränkt ist.

Von Pflegestufen zu Pflegegraden durch das Pflegestärkungsgesetz 2

Eine weitere große Änderung durch das Pflegestärkungsgesetz 2 ist die Änderung von Pflegestufen zu Pflegegraden. Vor Inkrafttreten des PSG II existierten drei Pflegestufen. Diese wurden in fünf Pflegegrade umgewandelt. Bei der Einstufung bedeutet grundsätzlich ein höherer Pflegegrad eine höhere Unselbstständigkeit des Pflegebedürftigen. Somit erhalten Pflegebedürftige mit einer höheren Einstufung höhere Leistungen von der Pflegekasse. Durch das PSG II erhalten Personen, die den Pflegegrad 1 besitzen erstmalig Anspruch auf Pflegeleistungen. Welche Pflegestufen nach dem Pflegestärkungsgesetz 2 nun welchen Pflegegrad bedeutet erfahren Sie in unserem Beitrag Pflegestufen werden zu Pflegegraden.