Skip to content

Verwandte Kategorien

Badewanne mit Einstieg oder Tür?

Wenn im Alter die körperliche Vitalität nachlässt kann etwas Alltägliches wie die Körperpflege im Badezimmer für einen zur Gefahr oder zur Stresssituation werden. Dann ist es wichtig das Badezimmer zu einem barrierefreien Ort zu gestalten. Darunter fällt auch die Badewanne. Denn durch den hohen Badewannenrand ist die Gefahr auszurutschen und daraufhin zu stürzen hoch. Daher gibt es Möglichkeiten wie eine Tür oder einen Einstieg in Badewannen einzubauen. So kann man problemlos in die Wanne steigen und es erleichtert die Körperpflege enorm. Egal ob man sich alleine wäscht oder ein Angehöriger oder eine Pflegekraft einen dabei unterstützt. In jedem Fall bietet eine Badewanne mit Tür oder Einstieg eine Erleichterung und vor allem Sicherheit.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Eine Badewanne mit Tür und eine Badewanne mit Einstieg haben viele Gemeinsamkeiten:

Beide lassen sich nachträglich in eine „normale“ Badewanne ohne Schwierigkeiten einbauen. Die Kosten dafür sind auch in etwa gleich hoch. Mit Tür ist der Umbau aber etwas teurer. Doch man kann Zuschüsse von der Pflegekasse erhalten, wenn die Einstufung in einen Pflegegrad vorliegt. Außerdem fördern beide Umbauten die Selbstständigkeit, erleichtern die Pflege und schonen den Rücken und die Gelenke. 

Der große Unterschied zwischen den beiden Varianten ist, dass die Badewannen nach dem Umbau nicht mehr gleich nutzbar sind.

Da die Einstiegshöhe von der Badewanne mit Einstieg so niedrig ist, kann man sie zwar ohne Probleme betreten, sie jedoch nicht mehr komplett befüllen. Weshalb man sie eher als Dusche nutzen kann.

Die Badewanne mit Tür hingegen kann ganz normal weitergenutzt werden. Denn die Tür ist wasserdicht verschließbar. Zwar muss man sich schon in die Badewanne setzen, bevor man das Wasser anlässt, aber dann kommt kein Tropfen mehr durch die Tür.

Welches Modell ist für Sie das passende?

Ob mit Tür oder mit Einstieg – beide Badewannen sind wirklich gute Optionen, um das Bad barrierefreier zu gestalten. Da sich beide Varianten auch sehr ähnlich sind, ist es fast egal wofür Sie sich entscheiden. Wenn Sie jedoch keinen Zuschuss von der Pflegekasse bekommen und weniger Geld zur Verfügung haben, sollten Sie die Badewanne mit Einstieg wählen.

Jedoch ist Baden eine gute Alternative zum Duschen, wenn es Ihnen schwerfällt lange zu stehen oder Sie sogar im Rollstuhl sitzen. Außerdem sollten Sie nicht außer Acht lassen, dass Baden eine Möglichkeit ist zu entspannen und runterzukommen. Es kann sogar die Gesundheit unterstützen, wenn Sie sich ein Heilbad einlassen.