Skip to content

Verwandte Kategorien

Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Was sind Pflegehilfsmittel zum Verbrauch?

Die Pflegehilfsmittel zum Verbrauch sind im Pflegehilfsmittelverzeichnis unter der Produktgruppe 54 gelistet. Die Pflegehilfsmittel sind eine entlastende Unterstützung für die häusliche Pflege. Außerdem gelten diese Produkte sowohl als Sicherheit des Pflegebedürftigen als auch als Schutz für die Pflegeperson. Für eine optimale Pflege ist es sehr empfehlenswert, diese Pflegehilfsmittel beim Kontakt mit der pflegebedürftigen Person ständig zu verwenden. Nur so kann man ein Infektionsrisiko beim Kontakt mit beispielsweise Körperflüssigkeiten möglichst gering halten.

Ergänzend zu den Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch gibt es noch die sogenannten technischen Pflegehilfsmittel.

Übersicht der Produkte - Produktgruppe 54

Es gibt einige Produkte, die unter die Pflegehilfsmittel zum Verbrauch fallen. Um eine optimale Hygiene zu gewährleisten handelt es sich in der Regel aufgrund der Beschaffenheit um Einmalprodukte. Dazu zählen unter anderem folgende Pflegehilfsmittel: Bettschutzeinlagen, Schutzschürzen, Mundschutze, Handdesinfektionsmittel, Flächendesinfektionsmittel und Einmalhandschuhe. Die Verwendung dieser Produkte führt zu einer selbstständigeren Lebensführung für die pflegebedürftige Person. Die Produkte bilden eine gute Grundausstattung für die Pflege im Alltag, unter anderem auch für die Bereiche Inkontinenz und Schutzbekleidung.

Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch

Die jeweils zuständige Pflegekasse übernimmt Pflegehilfsmittel zum Verbrauch in der Regel im Wert von bis zu 40 € im Monat. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wurde die Pauschale jedoch auf 60 € pro Monat erhöht. Der Grund dafür ist der aktuell steigende Bedarf an Pflegehilfsmitteln. Falls der monatliche Bezug der Pflegehilfsmittel diesen Wert jedoch überschreitet, muss der Versicherte die entstandenen Mehrkosten selbst tragen.

Es müssen jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein, um kostenlos Pflegehilfsmittel zu erhalten. Zum einen muss ein anerkannter Pflegegrad von 1 bis 5 vorliegen und zum anderen muss die Pflege im häuslichen Umfeld erfolgen.

Diese Leistung von der Pflegekasse können Sie beispielsweise in Form einer Pflegebox wahrnehmen. Das ist eine Box mit Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch, die monatlich kostenfrei bis zur Haustür geliefert wird.

Hier können Sie Ihre kostenlose Pflegebox beantragen >>