Skip to content

Kostenübernahme von Pflegehilfsmitteln

Welche Pflegehilfsmittel bezuschusst die Pflegekasse?

Pflegehilfsmittel sind in der Pflege heutzutage gar nicht mehr wegzudenken. Sie verhelfen den pflegebedürftigen zu einer besseren Selbstständigkeit und erleichtern beispielsweise pflegenden Angehörigen den Alltag. Da die Nutzung von Pflegehilfsmitteln jedoch enorm wichtig ist, erfolgt die Kostenübernahme von Pflegehilfsmitteln durch die Pflegekasse und bietet damit finanzielle Unterstützung. Bezuschusst werden die Pflegehilfsmittel, die im Pflegehilfsmittelverzeichnis unter den Produktgruppen 50 bis 54 gelistet sind. Darunter zählen unter anderem Pflegebetten, Inkontinenzmaterialien, Waschsysteme oder Husnotrufsysteme. Sie verhelfen zu einer selbstständigeren Lebensführung und lindern die Beschwerden von pflegebedürftigen Personen. Zur Produktgruppe 54 gehören Pflegehilfsmittel zum Verbrauch. Darunter fallen Einmalprodukte wie Einmalhandschuhe, Mundschutze, Schutzschürzen, Bettschutzeinlagen und Desinfektionsmittel.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Kostenübernahme von Pflegehilfsmitteln erfüllt sein?

Die Pflegekasse bezuschusst die Pflegehilfsmittel jedoch nicht einfach so. Die Grundlage bildet ein anerkannter Pflegegrad. Voraussetzung dafür ist, dass die Pflegehilfsmittel benötigt werden und die Selbstständigkeit der pflegebedürftigen Personen fördern oder deren Beschwerden lindern. Für technische Pflegehilfsmittel muss die betroffene Person einen Eigenanteil von 10 %, jedoch höchstens 25 € pro Pflegehilfsmittel, dazu zahlen. Außerdem haben Pflegebedürftige einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegehilfsmittel, die zum Verbrauch gedacht sind, im Wert von 40 € pro Monat. Diese Leistung kann man zum Beispiel in Form einer monatlichen Pflegebox in Anspruch nehmen. Das ist eine Box, die die pflegebedürftige Person je nach Bedarf mit Pflegehilfmitteln zum Verbrauch befüllen kann. Der Inhalt der Box lässt sich bei Bedarf monatlich anpassen. Wie Sie eine Pflegebox beantragen, können Sie in unserem Beitrag „Wie und wo kann ich eine Pflegebox bestellen?“ nachlesen.

Wie läuft die Antragstellung ab?

Antrag Pflegebox

Den Antrag auf Kostenübernahme von Pflegehilfsmitteln kann man bei der jeweils zuständigen Pflegekasse stellen. Dabei ist es egal, ob die Anfrage per Briefpost, per Fax, per E-Mail oder telefonisch erfolgt. Die Pflegekasse stellt anschließend die nötigen Formulare zur Verfügung. Die pflegebedürftige bzw. eine bevollmächtigte Person füllt die Formulare daraufhin aus und unterschreibt diese. Anschließendschickt diese die Formulare zurück an die Pflegekasse.