Skip to content

Verwandte Kategorien

Hausnotruf: Leistungen und Kosten

Wie funktioniert ein Hausnotruf?

Ein Hausnotruf ist ein wasserdichter Notfallknopf, der über ein Funksignar mit einer Basisstation verbunden ist. Es ist quasi das gleiche Prinzip wie bei einem normalen Festnetztelefon. Dieser Notfallknopf wird in den meisten Fällen an einem Band um den Hals oder um das Handgelenk getragen. Die Basisstation verfügt über eine Freisprechanlage, sodass man damit aus jedem Raum des Hauses kommunizieren kann. Sobald man den Notfallknopf betätigt wird eine vorher im System registrierte Nummer gewählt. In der Regel ist dies eine Notrufzentrale. Um die größt Mögliche Sicherheit zu gewähren, sollte man bei der Installation eines Hausnotrufes alle wichtigen Informationen über gegebenenfalls Vorerkrankungen, benötige Medikamente und die Kontakte einiger Angehörigen hinterlegen. Je nach Situation kontakiert die Notrufzentrale diese in einem Notfall.

Der Hausnotruf - Sicherheit in den eigenen vier Wänden

Der Hausnotruf eignet sich besonders für Senioren oder generell pflegebedürftige Personen, die allein zu Hause leben oder dessen Angehörige nicht oft vor Ort sein können. Der Notfallknopf, den die zu nutzende Person dauerhaft bei sich trägt, verleiht nicht nur dieser selbst Sicherheit, sondern entlastet auch die Angehörigen damit, das sie sich nicht ständig Sorgen um die Sicherheit des Pflegebedürftigen machen müssen. Ziel des Hausnotrufsystems ist eine höhere Selbstständigkeit im Alltag. Pflegebedürftige brauchen so keine ständige Begleitung mehr, eine schnelle Hilfe im Notfall wird jedoch trotz dessen gewährleistet.

Hausnotruf

Finanzierung durch die Pflegekasse

Auch der Hausnotruf ist im Hilfsmittelverzeichnis gelistet. Zu finden ist er unter der Produktgruppe 52: „Pflegehilfsmittel zur selbstständigeren Lebensführung und Mobilität“. Da es somit als anerkanntes (Pflege-)hilfsmittel gilt, bezuschusst die Pflegekasse ein Hausnotrufsystem mit jeweils 23 € pro Monat. Hinzu kommt lediglich eine einmalige kleine Anschlussgebühr. Voraussetzung für die Bezuschussung der Pflegekasse ist jedoch ein anerkannter Pflegegrad von 1 bis 5. Des weiteren muss der Antragsteller allein bzw. überwiegend alleine leben. Der Antrag lässt sich ganz einfach bei der jeweils zuständigen Pflegekasse stellen. Nach einer Anfrage stellt die Pflegekasse in der Regel anschließend die nötigen Formulare zur Verfügung. Diese müssen nur noch ausgefüllt und unterschrieben wieder zurück gesendet werden. Im Falle einer Bewilligung des Antrags vereinbart die Pflegekasse einen Termin für den Anschluss des Hausnotrufsystems.